«

»

Mai 20

Therapie der Blasenschwäche

Bei Inkontinenz sollte ein Arzt aufgesucht werden. Er kann die Ursachen für die Blasenschwäche herausfinden und eine Therapie einleiten. Dabei können Gymnastik, Medikamente oder das Erlernen von Entspannungstechniken zum Einsatz kommen. In einigen Fällen verschafft eine Operation Linderung.

Die Blasenschwäche durch Sport mindern

Inkontinenz ist bei Frauen häufiger als bei Männern durch einen schwachen Beckenboden bedingt. Durch Beckenbodengymnastik kann der Beckenboden gestärkt werden. Erste Erfolge stellen sich nach zwei bis vier Monaten ein. Die Lage der Beckenbodenmuskeln muss zur Gymnastik erst erspürt werden. Die Therapie erfolgt korrekt, wenn bei den Übungen Harnröhre und Anus verschlossen werden, in den Körper hineingezogen werden und die Sitzbeinhöcker zur Mitte zusammengezogen werden. Im Internet finden sich viele Anleitungen zur Stärkung des Beckenbodens.

Therapie mit Medikamenten

Bei Dranginkontinenz sorgen Medikamente, sogenannte Anticholinerika, für eine Entspannung des Blasenmuskels. Nebenwirkungen der Therapie sind Mundtrockenheit und Störungen des Magen-und Darmsystems. Zudem gelangen die Wirkstoffe durch die Blut-Hirnschranke. Verwirrtheit, Schwindel und Müdigkeit können vermehrt auftreten. Bei Reflexinkontinenz werden Medikamente verabreicht, welche eine plötzliche Entleerung der Blase stoppen. Alpha-Rezeptorenblocker lösen oder verschließen den Blasenmuskel je nach Bedarf. Blasenschwäche in den Wechseljahren kann durch Vaginalzäpfchen mit Östrogenen behandelt werden.

Inkontinenz operativ beheben

Eine Operation kommt immer dann in Betracht, wenn eine Therapie mit Medikamenten keine Linderung bringt. Wird die Blasenschwäche durch Tumore, Fisteln oder eine vergrößerte Prostata ausgelöst, dann können diese entfernt werden. Bei Belastungsinkontinenz kann der Beckenboden gestrafft werden. Das Anheben von Gebärmutter, Harnleiter, oder Blase hilft bei einer Absenkung der Organe des Unterleibes und einer daraus resultierenden Blasenschwäche.

Entspannung

Bei Dranginkontinenz besteht ein großer nervlicher Druck. Die Angst vor einem Malheur ist groß. Wo ist die nächste Toilette? Schaffe ich es bis zur nächsten Toilette? Als Therapie kann die gezielte Anspannung und Entspannung von einzelnen Muskelgruppen angewendet werden. Dabei werden verschiedene Muskelgruppen für einige Sekunden angespannt und wieder gelockert. Die Aufmerksamkeit richtet sich von der Blase auf andere Körperteile. Autogenes Training oder Yoga zur Entspannung können mithilfe geschulter Übungsleiter erlernt werden.

Pflanzliche Mittel

Bei einer Reizblase haben sich pflanzliche Mittel für eine Therapie bewährt. Kürbis, Goldrute, Bärentraubenblätter, Preiselbeeren Rosmarin und Tausendgüldenkraut sprechen positiv auf eine Blasenschwäche an.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://inkontinenzschutz-produkte-erwachsene.de/blasenschwaeche-therapie/